Image des Faches - Impulse zum Mathematikunterricht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Image des Faches

In Elterngesprächen höre ich regelmässig: «Wissen Sie, in Mathematik da können wir nicht helfen, das ist zu kompliziert, früher lösten wir das anders. Ausserdem hatte ich selber Schwierigkeiten mit diesem Fach.» Viele tragen ein Leben lang ungute Erinnerungen mit sich, glauben dumm zu sein, weil sie Mathematik nie verstanden haben.

Mathematik gilt landläufig als schwierig, wird als wichtiges Fach zwar ernst genommen, aber gleichzeitig werden Inhalte für unnütz gehalten. Wer ins Ausland reist, dem wird sofort klar, warum er Fremdsprachen beherrschen muss. Aber Mathematik? Im Gegensatz zu andern Schulfächern herrscht die Überzeugung vor, dass zum Erfolg in diesem oft wenig geliebten Fach die Begabung eine zentrale Rolle spiele. Nur Eingeweihte und Begabte stossen in höhere Gefilde vor, der Rest schlägt sich schlecht und recht durch die Unterrichtszeit.

Mathematik umgibt im weiteren den Nimbus der höchsten Präzision. In Tests lassen sich richtig und falsch leicht verifizieren und äusserst präzis belegen, auf mehrere Kommastellen genau. Dies führt dazu, dass kaum jemand Beurteilungen hinterfragt und in Zweifel zieht. Selbstverständlich trügt die Komma genaue Auswertung. Auswahl und Schwierigkeitsgrad der Aufgaben, die Gewichtung bei der Punktevergabe und die Festlegung des Notenmassstabes sind genauso subjektiv wie bei Prüfungen in andern Fächern. Selbst im Fach Mathematik gibt es wie in allen andern keine letzte Objektivität.

Weil landläufig das Fach als schwierig beurteilt wird, sind die Beteiligten bei Lernschwierigkeiten rascher als in andern Fächern bereit, Probleme auf mangelnde Begabung zurückzuführen. Solche Einschätzungen neigen dazu, sich zu verfestigen und Menschen lebenslang zu begleiten: Ich verstehe Mathematik nicht, also bin ich dumm. Wie in jeder Sparte gibt es auch in Mathematik unterschiedliche Begabungen. Die besonders Begabten finden sich stets zurecht, können sich organisieren und erreichen ihre Ziele unabhängig von der Qualität des Unterrichts. Alle andern haben ebenfalls Anrecht auf erfolgreiches Arbeiten im mathematischen Kontext. Der vorschnelle Griff zur Ausflucht der augenscheinlich mangelnden Begabung, vorausgesetzt, das Kind wird in der ihm angemessenen Stufe geschult, ist aus meiner Sicht nicht zulässig. Er schafft die oben erwähnten «Matheleichen».

Die Freude am Nachdenken, Forschen und Folgern macht Mathematik zu einem spannenden, interessanten Fach! Baustein um Baustein schaffen im Laufe der Monate und Jahre ein tragfähiges Gerüst mit Werkzeugen, dank denen manche Dinge des Lebens besser verstanden und bewältigt werden können.  


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü